Der Oktoberhimmel bildet weiterhin ein fröhliches Grau in Grau und ein kalter, schneidender Wind fegt durchs Land. Das Auto jault und gibt bei jedem Anfahren grelle Schmerzensschreie von sich. Ein Mofa-Fahrer, der sich gewagter Weise auf unserer Spur eingefunden hat und gemütlich entlang tuckert, entgeht nur knapp dem Schlimmsten. 

"Nicht mal die Katze will raus…" weiterlesen

„Soll ich dir wieder diese Kringels mitbringen, wenn sie mir über den Weg laufen?“ Frage ich meine Kollegin. Sie hält inne in ihrem Tun, grübelt, lächelt. Ich weiß; sie will welche. Denn am Samstag, d. h. morgen, heißt es für mich wieder: Taschen packen, es geht nach Polen 🙂

"Zuhause – zwischen Wodka und Piroggen" weiterlesen

Nett lächelnde Menschen, deren Lächeln wir mir Herzlichkeit verwechseln? Freunde, die undenkbare Dinge tun? Fremde Kulturen, die, so faszinierend sie auch sind, zum Teil Unmenschliches beinhalten? Den Götterglauben auf Bali und geistig behinderte Menschen, die aus Hilfslosigkeit von Familienangehörigen eingesperrt oder angekettet werden? Faszinierendes Afrika und die Gewalt dort? Menschen dort, für deren Armut wir uns verantwortlich fühlen, die aber einander töten?

"Sehen wir nur das, was wir sehen wollen?" weiterlesen

…Damals saß ich mit meiner Oma unter den uralten Kastanienbäumen und wir vertilgten die Süßwaren des örtlichen Konditors. Damals saß ich mit meinen Mädels auf einer der Bänke und wir schmiedeten Pläne. Damals sagte der sehr alte, nicht mehr ganz nüchterne Mann zu mir: Sie sind so schön… wenn ich nochmal jung wäre, würde ich Sie heiraten…

"Błonie – heute und damals" weiterlesen

Mauern im Kopf – und ein Blick dahinter

„Ich habe die muslimische Kultur kennengelernt, als ich in Deutschland war – es ist ja nicht so, als würde ich sie nicht kennen. Ich weiß, es gibt ganz unterschiedliche Menschen; intelligente Menschen, liebenswürdige, gastfreundliche… Doch die islamische Kultur ist eine Kultur mit vielen Facetten, mit vielen Gesichtern. Und die Menschen dort neigen dazu, ihre Sicht der Dinge als die einzig wahre zu betrachten.

"Warum sich Polen abschottet" weiterlesen

10 August 2016

Geheimnisvoll fing es an, noch vor dem eigentlichen Interview. Mit vielen Andeutungen, Gesten und noch mehr Spannung. Ich muss dir was erzählen; sagt Vanessa. Warte auf das Interview; sage ich. Sie wartet, doch kann man die Hummeln der Ungeduld in ihrem Hintern quasi schon brummen hören…

„Magst du mir nicht gleich diese Geschichte erzählen? Weil… ich hab das Gefühl, sonst platzt du.“

"Mexiko – Ein Hauch von Gefahr" weiterlesen

„Wir lassen keine Muslime mehr in unser Land.“ (Donald Trump, Präsident der USA)

„Wir haben immer gewarnt, und es gibt nur eine Lösung: den Stopp aller Einwanderung!“ (Marine Le Pen, Front National)

„Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen.“ (Armin Paul Hampel, AfD-Chef Niedersachsen)

"Besorgter Bürger, Wutbürger, Weltbürger" weiterlesen

„Den Moment in sich aufnehmen… in fremde Kulturen eintauchen… sich auf Land und Leute einlassen… den Alltag der Menschen kennenlernen… den Moment genießen… im Hier und Jetzt leben…“

Kommen Euch diese und ähnliche Ausführungen nicht auch sehr bekannt vor? Und sind es nicht ebensolche Sätze, die wir immer häufiger in mehr oder weniger bekannten Foren zu lesen bekommen, bis sie uns zu den Ohren raushängen? Denn es ist so: Das langsame Reisen ist ein Trend geworden. 

"Slow travelling – und mein Senf dazu" weiterlesen

Melilla, Sommer (2001 – 2002)

Es muss so um 2001-2002 herum gewesen sein. Müde und total erledigt von der Anreise stehe ich vor dem Grenzposten, der mit unbewegtem Gesicht meinen Pass in den Händen hält. „Sie können dich nicht reinlassen.“ Sagt Ahmed*; er und sein Bruder stehen neben mir. „Er sagt, mit dem Pass geht es nicht. Du brauchst ein Visum.“

"Wie ich in Melilla an der marokkanischen Grenze stand…" weiterlesen