Die Celsius-Marke wandert gen vierzig Grad. Es ist wieder einmal eine Hitzeperiode in Deutschland zu verzeichnen, der Asphalt glüht und die Betonmauern der Stadt nehmen die unbarmherzige Hitze in sich auf, um sie wie ein Speicher in den späten Abendstunden nach und nach wieder abzugeben. Alles klebt – die Kleidung, das Gesicht – und zwar unabhängig davon, wie oft man bereits geduscht hat. Doch es gibt auch hier, in der Nähe der Großstadt, kleine Flecken Natur, schöne, ruhige, grüne Flächen, die ein wenig Schatten und Erholung zu bieten haben. Ein solcher „grüner Fleck“ ist die privat geführte, genau an der Gabelung zwischen dem Rhein und dem Main gelegene Campinginsel Bleiau.

"Naherholung bei Mainz – Camping auf der Insel Bleiau" weiterlesen

Bis zuletzt hatte ich es irgendwie im Gefühl. Deswegen habe ich so lange nichts geplant und auch ewig nichts gebucht. Diese Reise hätte alles Mögliche sein können – von Palästina über Sri Lanka, Irland oder Indien – ja, es hätte sogar eine Segeltour oder ein Trip durch den peruanischen Dschungel werden können. Doch letzten Endes kristallisierte sich Nepal immer klarer heraus. Nachdem jedoch meine Reisebegleitung kurzfristig abgesagt hatte (ich war nicht wirklich überrascht, wie gesagt, ich hatte es im Gefühl…), heißt es nun für mich in Anbetracht der gekauften Flugtickets bei Katar Airways – Kasia, zieh es durch!

"Things to do – in Kathmandu" weiterlesen

Colonia Güell

Fast schon organisch sieht es aus, bemerkt Stefan. Wir stehen vor den Toren der Krypta, betrachten das Bauwerk zunächst aus der Ferne. Ein Mädel sitzt am Eingang auf einem Klappstuhl, kontrolliert die Tickets. 8,50€ pro Person kostet der Eintritt in die unvollendete Kirche, der Rest der Siedlung ist frei zugänglich. Doch ist die Krypta der Grund, warum ich erst hierher gekommen bin.

"Was Gaudi nicht zum Ende brachte – Die Krypta von Colonia Güell" weiterlesen

Unser Exe-Hotel (unbeauftragte Werbung!) liegt etwas außerhalb von Barcelona, in einem der vielen Ausläufer mit dem Namen Sant Joan Despi. Die Ortschaft ist eher eine Ansammlung von, ich sage mal, katalanischen Plattenbauten und so bewundern wir selbige an diesem Morgen beim Blick aus dem Fenster. Wir steigen ins Auto mit lediglich einer groben Vorstellung, denn heute wollen wir uns ansehen, was es südlich von Barcelona entlang der Küste so Schönes zu sehen gibt.

"Kataloniens Küste – Sitges und Tarragona" weiterlesen

“Ihr Flug ist überbucht.“ Spricht die Stimme über uns. Das ist uns nichts Neues, denke ich, während wir zusammengekauert seit circa einer Stunde am Gate sitzen und warten, warten darauf, dass die Sonne untergeht (nein, eigentlich nicht, denn da wollten wir schon längst in der Luft sein…), warten auf besseres Wetter, warten darauf, dass sich endlich etwas tut. 

"Ein Tripp nach Barcelona – Kloster Montserrat" weiterlesen

Von all den ungewöhnlichen Übernachtungen, die ich bisher ausprobiert habe, war dies mit die schönste in ihrer Einfachheit. Seit jeher zieht es den Menschen ans Wasser und manchmal braucht man nicht viel, um die Gedanken fahren zu lassen als einen See, ein Boot und das Schaukeln der Wellen…

"Ungewöhnlich übernachten – auf einem Hausboot in Brandenburg" weiterlesen

Mannheim

Home, sweet home. Home-Base nennen es manche. Ich nenne es Zuhause. Ganz einfach. Die Erfahrung, dass es draußen kühler ist als drinnen – unbezahlbar. Die frische, kühle Luft. Darauf muss man sich wieder einstellen, doch so ist mir die Welt wieder vertraut. Einen guten Doppelblack und eine Cohiba, ganz entspannt im Garten nach einer langen Reise. Meine Blumen sind in die Höhe geschossen, alles ist so saftig grün. Die Bräune in meinem Gesicht und der Sonnenbrand, den ich noch an Armen und Rücken spüre – so unpassend bei den frischen, deutschen Maitemperaturen. Es ist erst zehn Uhr morgens, hier spielt uns die Zeitumstellung zu. Völlige Erschöpfung.

"Es bleiben nur Geschichten…" weiterlesen

Kopflos springe ich ins Wasser. Zunächst versuche ich mich zu orientieren. Wo ist denn nur der Walhai? Der Guide neben mir gibt mir unter Wasser Handzeichen. Dreh dich um… Ich drehe mich um; zwei sanftmütige Augen und ein riesiges Maul schwimmen genau auf mich zu. Vor Schreck mache ich fast ein Salto im Wasser…

"Schnorcheln mit Walhaien – Eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens" weiterlesen

Es beginnt wie eine gute Geschichte: zwei Briten, zwei Deutsche und zwei Italiener laufen über eine Insel. Der Guide geht barfuß voran. Wir passieren bunt angestrichene Häuser, deren Farbe an vielen Stellen schon abblättert, bewegen uns im Schatten dichter Vegetation. Wir erkunden Fenfushi, eine der bewohnten Inseln der Malediven.

"Maledivische Local Islands – Ein Besuch auf Fenfushi" weiterlesen

Mein Körper fühlt sich an, als würde er noch immer in den Wellen treiben. Ich weiß, dass es nicht so ist… aber sobald ich die Augen schließe, gleite ich wieder im tiefen Blau dahin, schaukeln mich noch immer die Wellen, ziehen Fischschwärme an meinem Gesichtsfeld vorbei. Ich brauche die Bilder nicht herauf zu beschwören, sie sind einfach da, die Korallenriffe und die tanzenden Muster, die die Sonne am Grund des Meeres malt. 

"Sun Island – Eine Begegnung mit Adlerrochen" weiterlesen