Der Hain wird von sanftem Licht durchflutet und die Wärme der Luft ist perfekt – nicht zu warm, nicht zu kühl, genau passend, um sich im frischen Frühlinggras auf der Wiese auszustrecken und in die blütenbesetzte, zartrosa Decke zu schauen. Die Blätter der Magnolien rieseln sanft zu Erde. Irgendwo summen Insekten, weiter oben ist ein Vogel zu hören. Und wir machen die Augen zu…

"So romantisch – Der Magnoliengarten im Stuttgarter Zoo" weiterlesen

Eine Street Art Tour im Viertel East End, einem ehemalig jüdischen Viertel, wo der Whisky günstiger versteuert wurde als in der Londoner City. Hier befanden sich die Docks, hier war das Arbeiter- und Migrantenviertel, hier gab es Pubs und leichte Mädchen und hier war das Reich des Jack the Ripper. Versteinerte Drachen stehen Wache, Bänker aus dem Bankenviertel kommen hierher zum Feiern. However, hier sind wir auf unserer ersten Streetart-Tour!

Unbeauftragte Werbung
"Strawberry Streetart-Tour im Londoner East End" weiterlesen

Es gibt so einiges in Deutschland, was man sich anschauen sollte. Es gibt die Highlights – und dann die etwas weniger bekannten Gegenden. Für dieses weniger bekannte ist meine Freundin Anne eine Spezialistin; regelmäßig zieht es sie in die schönsten Regionen Deutschlands. Dabei ist’s ihr Wurscht, ob ihr Reiseziel „hip“ ist oder nicht – die Frau bereist Deutschland. Und das aus vollem Herzen…

"Das Ahrtal – Was man in der idyllischen Region unternehmen kann" weiterlesen

Stefan hat Geburtstag. Das Geburtstagskind feiert rund und deshalb soll es diesmal etwas Besonderes sein, ein Wochenende, das man sich sonst in dieser Form nicht gönnt. Schon lange vorher ist das Geburtstagskind am raten, wohin es denn gehen wird und zerbricht sich den Kopf. Doch alles ist vergebens, denn ich lasse ihm die (Informations) Häppchen erst nach und nach zukommen…

Unbeauftragte und unbezahlte Werbung
"Mit dem Schiff entlang der Donau – Unterwegs im Altmühltal" weiterlesen

Nach dem Abenteuer mit dem Abschleppdienst (jaaa, da hat Kasia mal Abenteuerin gespielt, aber anders, als mir lieb ist…) will ich nur noch den Kopf frei kriegen und fahre daher zum Strand. Es gibt zwei kleine Küstenorte, die für mich infrage kommen und beide circa 15 Kilometer entfernt liegen: Egmond aan Zee und Bergen aan Zee.

"Dünenwandern in Bergen aan Zee" weiterlesen

Fast unbemerkt passiere ich die Grenze. Keine Kontrollen, nix, rein gar nix. Nichteinmal die sonst immer so omnipräsente Polizei. Ab sofort gilt Tempo hundertdreißig – und mit einem Male scheint es hier keiner mehr eilig zu haben. Keiner will mehr Erster sein. Wie entspannt.

"Wie ich in Alkmaar abgeschleppt wurde – und: Glück ist, wenn man trotzdem lacht" weiterlesen

Schritt für Schritt. Immer Schritt für Schritt. Ich bin schon längst über diesen Punkt hinaus, diesen Punkt, an dem man noch erwartungsvoll und sehnsüchtig um jede Ecke blickt. An dem man noch hinter jedem Waldstück sein Ziel zu sehen glaubt. Jetzt gilt es nur noch, einen Fuss vor den anderen zu stellen, mit abgeschalteten Kopf. Noch nicht einmal die sorgenvollen Blicke auf meine Uhr können daran etwas ändern. Auch wenn ich bis in den späten Abend hinein laufen muss; ich muss weiter.

"Wandern an der Rhön – das Rote Moor im Frühling" weiterlesen

Tag: Dienstag. Sehr windig heute, müssen aufpassen, dass uns keine Mary Poppens auf den Kopf fällt. Regenschauer oder nicht? Wer weiß das schon so genau. Traue niemals – niemals dem Londoner Wetter. Egal, ob es dich mit strahlendem Sonnenschein oder Wolken empfängt, nimm vorsichtshalber eine Sonnenbrille und immer – immer einen Regenschirm mit. Seit ich meinen die ganze Zeit dabei habe, hat es noch kein einziges Mal geregnet. Egal, die Knips-Dinger sind so klein und so federleicht wie eine Packung Tempo – eine echte Londoner Erfindung.

Kann unbeauftragte Werbung enthalten.
"London, Tag 7 – Das Punk-Viertel Camden Town" weiterlesen

„Wunderschön, nicht wahr?“ Sagt die blonde Frau, die kurz auf ihrem Rad anhält, um den Anblick zu fotografieren. „Da bin ich extra nach Japan gereist und wusste nicht, dass es bei uns etwas so Schönes gibt!“ Ich schmunzele und muss an die junge Japanerin denken, die in ihrem rosa bedruckten Kimono vor den rosa überladenen Blütenzweigen posierte. Japaner reisen zu uns nach Deutschland, um die Bonner Kirschblüte zu sehen…

"Schaut hoch und staunet, denn sie ist endlich da – die Bonner Kirschblüte" weiterlesen