Die türkisblaue See, deren Farbe langsam ins Pastellorange wechselt. Weicher Sand. Flughunde klettern in den Bäumen umher, hangeln sich von Ast zu Ast, immer auf der Suche nach Blütennektar und süßen Früchten. Der ganze Boden ist übersät mit orangenen Blüten. 

"Die Anreise auf die Malediven – eine unendliche Geschichte" weiterlesen

Der Tag darauf, Ostersonntag, wird von schlimmen Nachrichten bestimmt.

Morgens gegen halb zehn. Mehrere Sprengsätze explodieren in fernem Sri Lanka, drei in Kirchen, weitere drei in Luxushotels in Colombo. Ich sehe es durch Zufall; eigentlich will ich nur meine Mails checken. Und zunächst erreicht mich das nicht sofort in vollem Umfang. Was ist da gerade geschehen?

"Ein Wellnesstag – und was in Sri Lanka passierte" weiterlesen

Nachts um null Uhr Ortszeit verlasse ich Amman.

Die Verabschiedung ist emotional, besonders Fran hat dabei schnell Pipi in den Augen. Djamals* Frau kocht für uns ein Gericht namens Kufte Tanije, Hackfleischbällchen in einer würzig-fruchtigen Soße und nach dem Essen tauschen Fran und ich jeweils unsere Reisebilder aus. 

"Jordanien, Tag 8 – „Kamera, Kamera!“" weiterlesen

Samstag, der 6 Oktober 2018

An Morgen werde ich unsanft durch ein hartnäckiges Klopfen geweckt.

Djamal* und Fran sind nicht da; die beiden hatten sich zu einer morgentlichen Wanderung entschlossen, die um halb fünf starten sollte und sitzen nun vermutlich auf einem Felsen oder einer Düne und blicken in den Sonnenaufgang.

"Jordanien, Tag 7 – Amman, die Metropole" weiterlesen

Eigentlich heißt es in der Wüste, man solle weite, luftig-lockere Kleidung tragen und eine ungeschriebene Regel für Frauen sieht vor, jeden Zentimeter Haut nach Möglichkeit zu bedecken, doch meine Freundin ist da schmerzbefreit. Sie schreitet in Leggins und einem engen Top über die Sanddünen und schert sich kaum um die Blicke der Männer, die hier ganz offensichtlich nackte, weibliche Schultern nicht oft zu sehen bekommen.

"Jordanien, Tag 6 – Sternenhimmel und eine Liebesgeschichte" weiterlesen

Auf der Fahrt durch die Nacht schlafe ich ein. Dunkel zieht die Welt am Autofenster vorbei und selbst die angebliche Waffe hinten im Kofferraum, an die ich nicht so recht glauben mag, ist mir nun egal. Ich hoffe bloß, dass Djamal* sie – falls existent – rechtzeitig entfernt, bevor ich das Auto wieder bei der Mietstation abgeben muss.

"Jordanien, Tag 6 – Die Wüste Wadi Rum" weiterlesen

Schnell fliegen meine Finger über die Tastatur. Erst sehr spät komme ich dazu, das Geschehene nieder zu schreiben. Längst bin ich wieder zu Hause im gemütlichen Sessel und krame in meinen Erinnerungen. Bin noch einmal in der Wüste. Bin noch einmal in Petra. Erlebe alles wieder neu.

"Jordanien, Tag 5 – Petra by night" weiterlesen

Im ersten Teil von Petra, die Felsenstadt entwickelt sich erst die Geschichte, die unsere Reise später noch prägen wird und die uns oft noch mit gemischten Gefühlen an Jordanien denken lassen wird. Jordanien wird dich umhauen. Vielleicht nicht sofort. Doch wie so oft sind es auch hier die Menschen, denen du begegnest, die dir den Atem rauben – in der einen oder der anderen Hinsicht. 

"Jordanien, Tag 5 – Petra und der Betrug der alten Beduinin" weiterlesen

Der Besuch von Petra ist vielmehr als die Geschichte des Ortes oder Infos zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen. Es gibt hier einige Dinge, von denen ich mir wünschte, dass sie mir jemand vorher gesagt; ja, dass mich vorher jemand gewarnt hätte. Doch einige Erfahrungen muss man wahrscheinlich selbst machen. Deswegen die Infos für dich…

"Was du über Petra wissen möchtest (und was dir keiner sagt…)" weiterlesen

Wir gehen weiter, den Blick einzig auf das Wunder vor uns gerichtet. „So oft habe ich von diesem Ort geträumt.“ Sagt Fran. Auf dem vollen Platz vor dem Schatzhaus tummeln sich Touristen, Esel- und Kameltreiber, Guides, die Führungen anbieten und fliegende Händler, die von Besucher zu Besucher wandern und Armbänder, Ohrringe, Halskettchen, kleine Elefanten und allerlei Schnickschnack anbieten.

"Jordanien, Tag 5 – Die Felsenstadt Petra" weiterlesen