Interview

Interview mit einem Blogger – Stefans „digitalPainting“

Ich möchte euch heute einen Blogger vorstellen, einen Blogger der etwas speziellen Art: Stefan von digitalPainting. Speziell deswegen, weil dieser Blogger alles lieber macht als zu bloggen. Schreibfaulheit? Stefan hat sie kultiviert. Nichtsdestotrotz hat digitalPainting überdauert und nicht nur das. Stefan füttert seine Website immer wieder mit neuen Inhalten. Dabei behandelt er auf seinem Blog Themen wie Fotografie, Technik und wissenschaftliche Themen im allgemeinen. Im Interview erzählt euch Stefan, warum er schreibfaul ist – und wieso er dennoch bloggt.

Hallo Stefan. Du bist relativ neu in der Bloggerwelt. Magst du dich kurz vorstellen?

Hallo, ich bin Stefan, bin 52 Jahre alt. Im Gegensatz zu Kasia bin ich der faule Part in Sachen Schreiben. Im Kopf ist vieles vorhanden, aber bis es in den Fingern ankommt, denk ich mir: oh nö, machst mal lieber was anderes.

Wie lange bloggst du schon?

Die Homepage an sich, die hab ich locker mal zehn Jahre schon, länger als wir uns kennen. Den ersten Text geschrieben habe ich vor etwa drei Monaten geschrieben. Früher waren es Gastbeiträge auf deinem Blog.

Wie kamst du auf das Bloggen? 

Ursprünglich hatte ich den Gedanken, Fotos reinzustellen. Ein reiner Fotoblog also. Aber selbst das hat mich von der Faulheit her überfordert. Die Bilder muss du erst sortieren, Kategorien bilden… Ich wüsste auch nicht, welche Bilder, weil ich verschiedenes habe.

Warum DigitalPainting – wie kamst du auf den Namen deines Blogs?

Digital Painting ist im Grunde digitales zeichnen – und digitales zeichnen ist für mich fotografieren. Ich habe nach einem Namen gesucht, den es noch nicht gibt. Ich wollte den Blog jetzt nicht unbedingt „Manufaktur“ nennen, weil heutzutage jeder Depp seinen Laden irgendwie „Manufaktur“ nennt. Obwohl ich noch keine Bestattungs-Manufaktur gesehen habe, das ist dann wahrscheinlich doch zu individuell.

Es gibt heutzutage natürlich viele Wortspiele. Das beste, was mir bei Musik einfällt: Tonwerk, oder Bildwerk, oder keine Ahnung was -Werk. Das ist so… hm, es hat schon jeder. Einer hat mal damit angefangen, mit „Klangwerk“ zum Beispiel, aber die Nachahmung wird irgendwann langweilig.

Welche Themenbereichen werden auf deinem Blog behandelt? Welche Themen liegen dir besonders am Herzen?

Alles, was in Richtung Wissenschaft geht. Eventuell auch Geschichte, aber Geschichte ist ein ziemlich großer Part. Was mir gefällt? Polarexpeditionen finde ich total spannend. Die letzte war die Mosaic. Dann alles zum Thema Mars, Mars-Expeditionen. Die Wahnvorstellung von manchen Leuten, die sich in zehn Jahren in einer ionenbetriebenen Mülltonne zum Mars schicken wollen.

Wie kommt es, dass trotz vieler interessanter Themen so selten ein Artikel von dir erscheint? Oder, anders gesagt: Stefan, warum bist du nur so schreibfaul…?

Weil ich eben schreibfaul bin. Ich merke es ja beim Arbeiten. Wenn ich auf Arbeit irgend eine ausführliche Analyse schreiben soll, dann denke ich mir: okay. Wenn ich zwei Sätze aneinander reihe, dann ist das für mich schon ausführlich genug.

Fakten, Tipps, Storytelling, Fotografie – was liegt dir am meisten?

Ich glaube, dass ich Sachen sehr gut erklären kann, weil ich mich an Themen festbeiße, die auch in die Tiefe gehen. Grundwissen, wie man es in wissenschaftlichen Blogs findet wie spektrum.de oder Science, oder was es da alles gibt. Das sind echte Fundstücke. Manchmal finden sich lustige Sachen dabei wie zum Beispiel ein Straßenname in Mannheim, von einem deutschen, der 1906 geboren ist, 2000 gestorben ist. Raketenpionier, Ingenieur. So was will ich dann recherchieren.

Vom fotografieren her ist es momentan der Industriehafen Mannheim mit seiner vielen Technik. Ich bin auch jemand, der sich am Flughafen Frankfurt an den Zaun stellen und stundenlang Flugzeuge beobachten kann. Gut, momentan ist es eher selten, dass da mal einer kommt. Wenn ich am Rangierbahnhof entlang schlendere, schaue ich fasziniert den Zügen zu und überlege, woher sie kommen, wohin sie fahren. Es ist die Technik, die mich interessiert. Solche Sachen hingegen wie: wir legen uns in den Wald und beobachten einen Vogel… da würde man irgendwann ein lautes Schnarchen hören, das wäre ich. Und der Vogel wäre weg.

Was möchtest du sonst noch (über dich) erzählen?

Nichts.

(Der befragte Blogger hat sich schließlich doch dazu erweichen lassen, ein paar Worte über sich zu verlieren, Anm. der Red.)

Meine Lieblings-Eissorte ist Baccio.

Was noch…

Ich habe einen Beruf, der mich geistig komplett veröden lässt. Hoffentlich liest das mein Chef nicht… Deswegen mache ich jetzt ein Akademie-Studium an einer Fernuniversität in Haagen (Kulturwissenschaftsstudium, Anm. der Red.). In anderen Bundesländern bezeichnet man sowas auch als Gasthörerstudium. Man kann sowas online machen, an der Fernuni Haagen. Es ist das einzige, was ich bis jetzt gefunden habe, wo man als Gasthörer für vollwertig genommen wird. Nicht wie in Mannheim, wo man ein paar Pullover zusammen strickt, eine Erbsensuppe kocht und anschließend eine Hausarbeit drüber schreibt, und das ganze nennt sich dann „für Senioren“. Das finde ich schon irgendwie traurig. Baden Württemberg eben, was will man da noch viel dazu sagen.

Ich werde jetzt meine Ausbildungsnachweise beglaubigen lassen, und ab Oktober Kulturwissenschaften studieren, Fachrichtung Geschichte.

Kasia

Hi, ich bin Kasia, die Stimme von "windrose.rocks" :-)
Treibt Dich die Frage um, was sich denn alles jenseits der heimischen Couch verbirgt, bist Du rastlos und neugierig wie ich und spürst den Drang in Dir, in die Welt hinaus zu gehen? Dann tue es! Ich nehme Dich mit auf meine Reisen und lasse Dich hautnah das Unterwegs sein miterleben - in all seinen Facetten. Lass Dich inspirieren, komm mit mir und warte nicht länger, denn... die Welt ist so groß und wir sind so klein, und es gibt noch so viel zu sehen!

Die Welt wartet auf uns.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

13 Kommentare

  1. Diese Antworten wären so ähnlich wohl auch von meinem Stefan gekommen 😂. Vor allen Dingen das „Nichts“ auf die Frage, was er sonst noch so von sich erzählen möchte. Muss wohl am Namen liegen …

    1. Lach, wirklich? Ich verstehe es nicht bei dem Mann, manchmal kann er reden, bis meine Ohren fusselig werden, und manchmal zieht man ihm die Antworten aus der Nase und dann kommt so ein „nichts“ hingeflogen… 🙂

      1. Kommt mir bekannt vor 😅

  2. Sehr intressant Interview und Ich habe auh einen Blick geworfen auf das Blog von Stefan 🙂

    1. Vielen Dank! Stefan fängt gerade erst an und sucht seine Richtung noch 😉

  3. Interessante Einblicke. Nicht so ausführlich wie bei dir aber wenigstens ein bißchen.
    Ist das dein Stefan?

    1. Ja, genau 🙂 Vielleicht kommen die Einblicke bei ihm ja noch… 🙂

      1. Warten wirs mal ab. 🙂

  4. says:

    Ahhhh – das ist der Stefan in deiner Web-Adresse – hab mich schon gewundert, wie der Name zustande kommt.

    1. Ja, ich sitze sozusagen mit meiner Domain bei ihm drin und blogge so seit fünf Jahren. Jetzt dachte sich mein Stefan, er könnte auch mal 🙂 Mal sehen, für wie lange die Ausdauer reicht 😉

      1. says:

        😁😁😂😂 Dann bin ich mal gespannt

  5. Interessante Einblicke! Danke dafür…

    1. Gerne 😉

Was brennt dir auf der Zunge? ;-)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.