Europa, Polen, Projekte

Die Polen und der Wodka

Es muss so vor sechs oder sieben Jahren gewesen sein, am letzten Abend meines sommerlichen Besuches in der Heimat. Ich verbrachte den Abend bei meiner liebsten Freundin Jola und ihre Schwester samt Mann waren auch dabei. Zunächst mutete alles nach einem gemütlichen Abend an, doch dann hatte jemand die Idee, Jacek‘ Bruder einzuladen…

Und plötzlich konnte ich beobachten, wie bei Jola zu Hause eine komplette Wandlung stattfand; es kamen Kekse auf den Tisch, brutzelten Würstchen in der Pfanne und es wurden Salate geschnippelt (wo hatten die auf einmal das ganze Essen her?), die bis dato gemütlich-träge Stimmung wich einer fröhlichen Geschäftigkeit. Da lag Party in der Luft…

Jacek‘ Bruder kam mit einem Kumpel im Schlepptau und einer Flasche Brombeer-Wodka unter dem Arm – natürlich hausgemacht.

„Was feiern wir denn?“ Fragte ich.

„Deinen letzten Tag hier in Polen.“ Kam prompt die Antwort. Ein Anlass war also auch schnell gefunden und so wurde die Flasche geköpft und drehte die Runde. Es wurde gelacht, gewitzelt, gesungen und gefeiert, und immer wieder das Glas zum Na zdrowie hochgehoben. Ein Toast, noch einer… Sobald ich mein Glas geleert hatte, war es auch schon wieder voll und schließlich wusste ich selbst nicht, wie mir geschah – hatte ich diese Runde schon mitgenommen oder nicht?

Meine Freundin musste schon nach vier Gläsern passen; von der Übelkeit geplagt lag sie irgendwann im Halbdunkel auf der Couch. Ich schaffte es bis zur sechsten Runde, danach klinkte ich mich aus. Die Männer zechten noch bis spät in die Nacht.

Ich blieb über die Nacht da und wurde am nächsten Morgen von einem erstaunlich nüchtern aussehenden Jacek wieder heimgefahren.

Trinkgebote

  • Ein Pole findet immer einen Anlass fürs fröhliche Wodka-Trinken.
  • Das Wodka-Trinken ist eine gesellige Angelegenheit – alleine trinken nur Säufer. Wenn du dich allerdings in der Gesellschaft befindest und es einen Grund zu feiern gibt (hier tritt wieder Punkt eins in Kraft…), ist es natürlich was gaaanz anderes…
  • Ein Pole freut sich immer, wenn du ihm Wodka mitbringst.
  • Ein Pole freut sich immer, wenn du den Wodka sogleich mit ihm zusammen trinkst.
  • Es gilt als unhöflich, ein Gläschen Wodka abzulehnen – das gilt auch für das zweite und das dritte… ab der vierten Runde darf man dann anfangen, sich herauszureden, doch es wird schwer…
  • Lass dein Glas nie aus den Augen – nein, wirklich, lass es nicht aus den Augen… es wird schneller wieder gefüllt sein, als du „Prost“ sagen kannst…
  • Du kannst einen Polen nie unter’n Tisch saufen trinken – er wird dich unter den Tisch trinken und dich danach noch nach Hause fahren…

Mehr Lustiges und Wissenswertes zu meiner Heimat gibt es hier.

Das war: Polen, Oktober 2016

Update: mit diesem bereits bestehendem Beitrag nehme ich an Rolands wöchentlichen Fotochallenge teil. Das Motto lautet diesmal „blau“. Und auch wenn mir zunächst nichts dazu einfallen wollte, schließlich kam die Erleuchtung. Du hast ja nie gesagt, dass der Begriff nicht auch als Metapher verstanden werden dürfte… 😉

Kasia

Hi, ich bin Kasia, die Stimme von "windrose.rocks" :-)
Treibt Dich die Frage um, was sich denn alles jenseits der heimischen Couch verbirgt, bist Du rastlos und neugierig wie ich und spürst den Drang in Dir, in die Welt hinaus zu gehen? Dann tue es! Ich nehme Dich mit auf meine Reisen und lasse Dich hautnah das Unterwegs sein miterleben - in all seinen Facetten. Lass Dich inspirieren, komm mit mir und warte nicht länger, denn... die Welt ist so groß und wir sind so klein, und es gibt noch so viel zu sehen!

Die Welt wartet auf uns.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

5 Kommentare

  1. […] anderen Begriff fotografisch umzusetzen. Und da ich euch im letzten Beitrag mit einer Anekdote vom Polen und Wodka unterhalten habe, möchte ich jetzt einmal „richtig“ teilnehmen, mit etwas Blauem im […]

  2. An diese Interpretation des Themas hatte ich ja auch schon gedacht, aber um nicht in Verruf zu kommen habe ich ein Bild mit „BLau‘ im wirklichen Wortsinn gewaehlt. 😀

    1. Hah, ich hatte eigentlich ein anderes Bild parat, doch das hatte ich mir verkniffen, um ebenfalls nicht in Verruf zu geraten… Wobei, andererseits ist da der Zug bei mir eh abgefahren, unter Freunden und Bekannten habe ich meinen Ruf weg… *lach*

      Liebe Grüße
      Kasia

  3. Vielen Dank liebe Kasia, dass du wieder mit einem tollen Beitrag bei meiner „Blau“-Challenge dabei bist?
    Du bist die Erste, die meinem Ursprungsgedanke sehr nahe gekommen ist. Er war nämlich: „Blau ist keine Farbe, sondern ein Zustand“ ???
    Liebe Grüße
    Roland

    1. Oh ja, und bei manchen eben ein Dauerzustand… *lach* Schön, dass ich dich überraschen konnte. Ich versuche, immer etwas aus deinen Begriffen zu machen, was nicht auf den ersten Blick offensichtlich ist. Ich mag Vorhersehbares nicht so gerne. Deshalb der Wodka… Prost!
      Liebe Grüße
      Kasia

Was brennt dir auf der Zunge? ;-)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.