Bonaire, September 2016

Zwischenstopp auf Aruba. Und anstatt uns gleich wieder zu den Gates zu lassen, schleust man uns gefühlt über den gesamten Flughafen, um uns dann noch einmal durch die Sicherheitskontrolle zu jagen. Hey, Aruba: Echt jetzt? Das hatten wir auf Bonaire alles schon! Haben die Fluggäste etwa gefährliche Gegenstände aus dem Flugzeug befördert, die jemand anders dort hinterlegt hat?

"Danke für nichts, Aruba!" weiterlesen

Aruba, Mai 2016

Sonntag, 10:30 Uhr Ortszeit, kurz nach der Landung in Amsterdam

Ich nippe an meinem Starbucks-Hibiskus-Drink und starre gedankenverloren auf den Verschluss meines Koffers. War diese kleine Lederhülle außen schon immer da? Ist meine Zahlenkombination noch so, wie ich sie vor der Reise eingestellt habe? Die Zahlen waren doch immer einzeln zum Drehen…

Aber…

„Stefan!“ Ich fahre hoch. „Das ist nicht mein Koffer!“
Die Panik muss mir im Gesicht gestanden haben. „Wir müssen sofort zurück!“

"Mit fremdem Gepäck…" weiterlesen

Aruba, Mai 2016

Ein ganzer Schwarm Fische hat sich um mich versammelt. Ich schüttle meine mit eingeweichtem Brot gefüllte Plastikflasche, so dass einige Brotkrümel ins Wasser entweichen können, und sofort stürzen sich die gefräßigen, etwa Faustgroßen rosa Fische  (Soldatenfische, habe ich mich vom Google belehren lassen 😉 ) auf die Flasche. Sie zupfen gierig an der Öffnung, versuchen, sich gegenseitig das herausragende Brot streitig zu machen, knabbern und zwicken an meinen Fingern.

"Schnorcheln mit Mi Dushi" weiterlesen

Aruba, Mai 2016

Nach der Schmetterlingsfarm fahren wir zum Flughafen.

Der Flughafen liegt auch in Strandnähe, so dass man mit den Füßen im Wasser die Flieger bei Start und Landung beobachten kann. Ich überließ Stefan seiner Begeisterung und watete in der Zwischenzeit durchs warme Wasser und hob Muscheln und Steinchen auf.

"Baby Beach" weiterlesen

Aruba, Mai 2016

Die natürliche Felsbrücke

Die Felsen, immer und immer wieder von der starken Brandung unterspült, haben im Laufe der Zeit eine Art Brücke gebildet. Es hatte mal vor zehn Jahren eine zweite, größere Brücke gegeben, die auch unter ebensolchen Umständen entstanden ist, doch diese folgte den Gesetzen der Physik und stürzte irgendwann ins Meer.

"Natural Bridge" weiterlesen

Aruba, Mai 2016

Unwirkliche Mondlandschaften und eine wilde Brandung. So weit das Auge reicht, fahren wir durch eine Felslandschaft, immer wieder unterbrochen von Dornenbüschen und Kakteen, die wie Türme hoch in den Himmel ragen. Dazwischen – riesige runde und ovale Felsbrocken, die aussehen, als hätte ein Riese damit zum Spaß die Landschaft beworfen, so willkürlich sind sie in der Gegend verteilt. Hier und da Bergziegen, die zwischen den Felsen hervorlugen, Häuser und Höfe in Pastelfarben gestrichen, die in der grellen Sonne noch farbiger wirken.

"Der Nordosten der Insel" weiterlesen