Paris, August 2016

Nach der Messe schlendere ich wieder über die Notre-Dame-Brücke in Richtung Metro. Doch als ich auf der Brücke bin, schlägt mich der wundervolle Sonnenuntergang in seinen Bann. Ich weiß, ich müsste schon längst los und ich weiß, dass es schon spät ist; sonst bekäme ich womöglich gar kein Hotelzimmer mehr. Doch wider besseren Wissens tragen mich meine Füße statt geradeaus – die Brücke über die schmale Treppe herunter. 

"Paris am Abend – Mister Senegal" weiterlesen

Paris, August 2016

Der Gesang, ich weiß nicht, was er mit mir macht. Ich bin unendlich traurig. Bei den Worten „Friede sei mit Euch. Überbringt Euch das Zeichen des Friedens…“ , da ist es vorbei. Die schwarze Familie, die neben mir saß, gibt mir nacheinander die Hand, jeder einzelne von ihnen.

"Notre Dame – Ein kleiner Zauber inmitten der Angst" weiterlesen

Paris, August 2016

Ich bin überall davon umgeben.

Bei meinem Marsch durch`s Grüne kam mir die sanfte Brise von Sommer, von weißen und lila Blüten entgegen.

Parfümwolken – überall: In der Metro, wo mir dichte, schwere afrikanische Düfte in die Nase steigen, vermengt mit dem hellen,

"Die Düfte von Paris" weiterlesen

Paris, August 2016

Und wie gehen die Franzosen mit der Angst um?

Sehr gut, wie mir scheint. Falls „gut“ angesichts solcher Geschehnisse überhaupt ein angebrachter Ausdruck ist. Sie gehen aus, sie lachen, sie scherzen. Eine Atmosphäre der Angst habe ich nirgends gespürt.

"Stadt der Liebe, Stadt der Angst" weiterlesen

Paris, August 2016

Gerade trinke ich Cola in einem Bistro in Créteil, einem kleinen Pariser Vorort.

Bei uns in Deutschland wird viel ausgegangen, ich weiß; doch wenn ich die Menschen um mich herum so sehe, fällt es mir wieder leicht, von der französischen Lebensfreude zu sprechen.

"Créteil – Die Pariser Vorstadt" weiterlesen

 Motorradtour nach Frankreich
Grande East, Mai 2016

Müde schleppe ich mich durch den Flur hinein ins Wohnzimmer, wo Stefan schon im Sessel sitzt und raucht, streife den Rucksack ab und lasse mich noch in Motorradstiefeln auf die Couch fallen. Was sind wir beide erledigt. Im Halbdunkel höre ich noch, wie der Fernseher angeht, dann fallen meine Augen zu.

"Motorradtour nach Frankreich – Citadelle de Bitche" weiterlesen