Bildliche und gelesene Dinge

Bildliche und gelesene Dinge

Ich habe mich heute geärgert, über einen flapsigen Kommentar zu einem Kommentar der mit einem Augenzwinkern geschrieben wurde. Und zwar Hier (man denke sich ein Ausrufezeichen).

Eigentlich sollte das als Kommentar geschrieben werden, aber als Admin hat man ja Mächte um Kommentare zu ……..vergessen ;).

Los gehts

Ich stolpere gerade über “ Ich muss alles bildlich oder live erleben“. Vielleicht mal etwas ausführlicher über das Thema „Lesen, Bücher, Buchstaben“. Wie du vielleicht weißt wurde die Schrift im damaligen Mesopotamien (dem heutigen Südirak) erfunden. Genau genommen war es damals ein Reich das sich über viele Länder in dieser Hemisphäre erstreckte und woraus sich das persische Großreich gründete. Damals war diese Schrift (Keilschrift) eigentlich nur ein pragmatisches Mittel für die Verwaltung, man hat also in Stein gehauen wer zum Beispiel welche Abgaben bezahlen muss. Mit der Zeit haben sich dann verschiedene Formen der Schrift entwickelt und sind auch wieder verschwunden. Mit der Entwicklung des modernen Buchdruckes durch Gutenberg war es zum einen endlich möglich Schriften einfach zu vervielfältigen (zuvor geschah es per Hand), man erreichte viel mehr Menschen und es wurden die Kirchen und ihr absolutes Recht auf die „Wahrheit“ schlichtweg ausmanövriert. Es entwickelten sich die ersten Bibliotheken (die sich das leisten konnten) und es entstanden die ersten Lesezirkel bzw. Kreise (da viele nicht lesen konnten ließen sie sich vorlesen). Witzigerweise waren die ersten „Bestseller“ Reiseberichte. Nun Bücher gibt es heute noch, auch Reiseberichte ob nun digital oder auf „Totholz“ (Papier). Es gibt natürlich auch in Sprache gegossener Schund (Warum fällt mir da spontan die BILD ein?). Und was ganz wichtig ist Bildung basiert hauptsächlich auf Büchern. Gelesenes und gehörtes kann Mensch sich besser merken um so öfter man es sich vorliest bzw. hört um so schneller bilden sich die Synapsen im Hirn die für die Speicherung zuständig sind (also ganz salopp gesagt, es ist die Art der Wiederholungen die dafür sorgt). Daher gehört auch die Kunst des Schreibens, Lesens, Zitierens etc. zu den, im größeren Maßstab; den Geisteswissenschaften im engeren Konsens zu den Kulturwissenschaften. Bücher werden überall auf der Welt zum kulturellen und auch religiösen Erbe gezählt. Für mich ist lesen vieles, es ist das einzige wo ich komplett abschalten kann, es animiert zum träumen, zum lachen, es vermittelt Wissen, man kann sie immer wieder lesen und immer neues entdecken und lernen. Man kann nachschlagen wenn man was nicht verstanden hat, man kann sie im physikalischen Sinne überall hin mitnehmen. Selbst in der heutigen Zeit wo vieles digital wird, da gibt es immer noch Buchhandlungen die sehr gut besucht sind. Wenn man dagegen etwas live oder bildlich sieht ist das ein bisschen anders. Angenommen du hast was schönes gesehen gehört und willst es vielen anderen mitteilen. Was macht man? Man schreibt es auf, wenn man es bildlich wiedergeben will, muss man ein bisschen die Muse der darstellenden Lyrik in sich haben. Und das haben halt nicht viele (man denke an die vielen, selbstverliebten Darsteller auf YouTube, Instagram etc.). Natürlich sollte es auch in einer Sprache sein die verständlich ist (damit meine ich weder sächsisch, bayrisch, schwäbisch, saarländisch 🙂 ). Aber es gibt auch Formate im bildlichen Bereich die sehr gut sind oder besser gesagt fantastisch sind. Ich denke da an Dokumentationen von BBC und Arte dicht gefolgt von NDR, HR, SWR. Dabei steht BBC und Arte unangefochten ganz oben auf der Leiter. Die Themen die sie darstellen animieren mich; wie kann es anders sein; zum suchen und lesen oder direkt Bücher darüber zu kaufen. Wenn jeder ein bisschen mehr lesen würde, dann wäre die Welt um einiges klüger und schöner.

Soweit mir bekannt ist wanderst du gerne? Falls du es noch nicht kennst es gibt vom SWR eine Dokumentationsreihe „Spuren im Stein“

25 Gedanken zu „Bildliche und gelesene Dinge

  1. Man merkt, dass du dich momentan stark mit der Buchlektüre „Der Nil“ und u.a. der Gründung des Persischen Reiches beschäftigst? 😉 Ja, das geschriebene (bzw. gedruckte) Wort hat große Macht und ist das Werkzeug der Bildung schlechthin. Aber ich denke, es kommt auch sehr darauf, was man liest… 😉

  2. Also ich gehe mal davon aus dass du mich hier ansprichst den das bildlich und live ist von mir geschrieben.
    Ich habe glaub geschrieben das ich noch nie der große „Leser“ war und werde es bestimmt auch nicht werde. Was Bildung betrifft bin ich bei dir ! Kann mir aber nicht vorstellen das Thriller oder Science Fiction mich bilden können.
    Ich lese Abenteuer und Dokumentationen die real sind oder waren und nicht Gedanken eines Autors der die Realität verloren hat.
    Ich habe auch keine Leser/innen kritisiert sondern nur meine Meinung wiedergegeben. Man kann auch Comic lesen wenn man Spaß daran hat.
    Denke dabei sollten wir es belassen und ich frage dich auch nicht warum du keinen Klettersteig im Hochgebirge absolvierst. Wäre doch auch mal ein nette Erfahrung !

    1. Ich kommentiere es mal der Übersicht halber mit deinem Kommentar

      Also ich gehe mal davon aus dass du mich hier ansprichst den das bildlich und live ist von mir geschrieben.
      Ja

      Kann mir aber nicht vorstellen das Thriller oder Science Fiction mich bilden können.
      Da liegst du aber richtig falsch zum Beispiel „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adam könnte dir auch ein bisschen gut tun. Oder politische und geschichtliche Bildung in den Romanen von Tom Clancy

      Ich lese Abenteuer und Dokumentationen die real sind oder waren und nicht Gedanken eines Autors der die Realität verloren hat.
      Woher willst du denn wissen ob Abenteuerromane real sind?

      Ich habe auch keine Leser/innen kritisiert sondern nur meine Meinung wiedergegeben.
      Doch, ganz nebenbei nicht das erste mal. Eine Einsicht wäre mal eine Selbstreflexion, statt gleich wie eine Falcon Heavy durchzustarten

      Denke dabei sollten wir es belassen und ich frage dich auch nicht warum du keinen Klettersteig im Hochgebirge absolvierst.
      Mal ein profaner Tipp von mir ;), google mal bitte nach „whataboutismus“

          1. Genau sehe ich das auch . Ob ich lese oder nicht ist keine Diskussion sondern meine Entscheidung
            Was gibt’s da zu diskutieren
            Ferner macht es keinen Sinn wenn man die Ansicht oder Meinung anderer nicht akzeptieren kann
            Ich hatte das schon mal
            Alles ist gut wenn man nicht widersprichst aber wehe man ist mal anderer Meinung!!

          1. Nein, ich meine, das hätte ich aus dem Marktkauf. Ob man das auch in der Pfanne machen kann? (ohne dass die Küche explodiert?)

          2. In Anbetracht der Tatsache das die Küche nichts für deine Versuche kann ………….. in der Mikrowelle 🙂

          3. Die Küche lebt noch. Gerade so. Aber sie lebt noch 😉 Und der Feuermelder auch. Näher möchte ich da nicht drauf eingehen *hüstel*

          4. Oh glaube mir, du WILLST nicht, dass ich koche… das will, glaub ich, keiner… 🙂

          5. Ich dachte eigentlich an die akute Gefahr einer Lebensmittelvergiftung, aber ja, deswegen auch 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: