Am nächsten Wasserloch, an dem wir ankommen, ist etwas seltsam. Denn obwohl im selbigen zwei Elefanten plantschen und ihre Hintern fröhlich mit Wasser bespritzen, stehen die meisten der Autos auf der anderen Seite des kleinen, runden Parkplatzes. Alle Köpfe sind vom Wasserloch und von den Elefanten abgewandt und starren zwischen die Bäume.

„Da sind Löwen.“ Flüstert Stefan.

"Etosha – der Löwe und der Elefant" weiterlesen

Am nächsten Morgen höre ich das Klingeln des Weckers nicht, bis ich von Stefan angeschubst werde, der sich sogleich wieder auf die andere Seite dreht. Denn mein Wecker klingelt zur sog. „unchristlichen Uhrzeit“ (morgens um fünf). Denn ich mache heute mit Herbert eine Begehung über das weitläufige Farmgelände der Huab-Lodge.

"Herberts Wanderung" weiterlesen