Browsed by
Kategorie: Spaziergänge in meinem Kopf…

Polen- Mit den Augen einer Fremden

Polen- Mit den Augen einer Fremden

Einen Gast zu Hause zu haben ist immer etwas Besonderes. Vor allem dann, wenn es sich um Besuch aus dem Ausland handelt, und „Zuhause“ in diesem Fall der Ort, an dem man geboren und aufgewachsen und an dem man seine Kindheit verbracht hat. 

Was mein Opa damals sagte…

Was mein Opa damals sagte…

Wir sitzen in der Küche und ich weiß, dass eben noch im Wohnzimmer die Nachrichten liefen. Mein Opa kam herein und setzte sich zu mir. „Kasia.“ Sagte er. „Die Nazis in Deutschland raufen sich zusammen. Sie sagen, sie wollen wieder an die Macht. Pass auf, wenn du in Deutschland bist, denn du wirst immer fremd bleiben.“ 

Ja, ich habe Vorurteile

Ja, ich habe Vorurteile

Anlass zu diesem Beitrag war ein YouTube-Kanal, welchen zwei Syrer seit 2017 betreiben. In den Videos versuchen sie, zwischen der Welt der Deutschen und der Welt der Syrer zu vermitteln, indem sie sich in erster Linie viele gängige Klischees vornehmen, die über bestimmte Bevölkerungsgruppen so grassieren. 

Blogger, ich will Dein Gesicht sehen!

Blogger, ich will Dein Gesicht sehen!

Es ist schon geil, wie einen gelesene Beiträge nicht mehr aus dem Kopf gehen, das Denken anstoßen und ihrerseits zu neuen Beiträgen inspirieren. Immer öfter lese ich in der Blogosphäre Artikel, in denen sich, mal mehr mal weniger, über die neue Influencer-Bewegung mokiert wird. Da lassen sich tatsächlich ernstzunehmende Blogger, die teils schon lange in der Szene sind, darüber aus, wie doch die jungen, blonden Mädels mit ihrem Schmollmund und ihrer langen, blonden Mähne, die typischen Influencer-Girls… ja, genau, was…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie meine Leidenschaft fürs Reisen entstand

Wie meine Leidenschaft fürs Reisen entstand

Wie meine Leidenschaft fürs Reisen entstand Es ist ein später Sommerabend, ich stehe am Zaun, der unseren Obstgarten umgibt, presse mein Gesicht gegen das Gitter und schaue über die wogenden, noch grünen Weizenfelder in Richtung der untergehenden Sonne. Irgendwo da, in weiter Ferne, ist meine Mutter, und ich brenne vor Sehnsucht. Wie gerne würde ich ihr dorthin folgen. Ich bin in Polen, größtenteils bei meinen Großeltern aufgewachsen. Schon meine frühe Kindheit war geprägt von häufigen Umzügen und der Suche nach…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Löwen-Diät

Die Löwen-Diät

Beziehungen sind eine tolle Sache. Man sitzt abends gemütlich beisammen und fühlt sich wohl miteinander, und wenn der Mann auch noch begnadet gut kochen kann… …dann hat man verloren, ihr habt es erfasst. So ist es bei mir immer der Fall, dass ich, sobald irgendwie fest verbändelt, sogleich schleichend, aber stetig, meine vier- bis fünf Kilo zunehme (hat denn die Hose immer schon so gezwickt?)

Karten, Globusse und das Universum

Karten, Globusse und das Universum

Es ist kein Geheimnis, dass ich nicht an ihnen vorbei gehen kann. Globusse, Weltkarten; sie alle ziehen mich magisch an und die Liste der Orte, die ich unbedingt noch dieses/nächstes Jahr gesehen haben muss, wächst von Jahr zu Jahr. Immerzu stehe ich da und fahre mit dem Finger die Route zu meinen Zielen entlang, bin fasziniert ob der riesigen Entfernungen und schockiert darüber, wie klein ich mich dabei fühle. Und mit Google Earth zu surfen, damit könnte ich ganze Tage…

Weiterlesen Weiterlesen

Straßenkünstler dieser Welt

Straßenkünstler dieser Welt

Außer meinem großen Interesse an Street Art, welches per se schon als Kunst der Straße gilt, hege ich eine weitere, stille Bewunderung, und zwar für Straßenmusiker aller Art. In fast allen großen Städten rund um den Globus gibt es sie, ruhig sitzen sie da und verleihen dem Augenblick Seele. Zugegeben, nicht immer bleibe ich stehen – nicht immer ist die Zeit da oder besser: Nicht jedes Mal nehme ich sie mir. Doch in der Regel, wenn mich keine Eile treibt,…

Weiterlesen Weiterlesen

(Kultur) Rausch – Es sind die Menschen…

(Kultur) Rausch – Es sind die Menschen…

Ich überquere die Grenze, passiere die Schilder, die darauf hinweisen, dass ich nun der Bundesrepublik den Rücken kehre. Sofort halte ich Ausschau, wonach, das weiß ich selbst nicht so genau. Ich halte Ausschau nach Ungewohntem, nach Anzeichen der Fremdartigkeit. Äußerlich ändert sich (noch) nichts. In mir ändert sich alles.

Geschichten, die noch zu erzählen sind…

Geschichten, die noch zu erzählen sind…

Ich werde diese Orte nie vergessen. Ich blättere in meinen Fotobüchern, die Bilder werden wieder lebendig. Ich bin wieder dort, kann es sehen, schmecken, riechen, fühlen. Wie war denn diese Reise? Was habe ich getan, gesehen, empfunden? Je länger ich nachdenke, umso mehr Details kommen mir in den Sinn. Doch wie halte ich die Geschichte lebendig? Genau, ich muss sie aufschreiben. Nur so entflieht sie mir nicht…