Gebucht! …mit ganz vielen Smileys :-)

Bonaire, Juni 2016
Teil 1.

Der Regen plätschert gleichmäßig in meinen Garten und auf die Blätter des Blauregens, die dort allgegenwärtig sind. Die dicken Tropfen perlen von der Schlingpflanze ab, bevor sie zu Boden fallen. Der verdunkelte, trübe Himmel und das monotone Geräusch des Regens waren der Grund dafür, dass ich mich ganz unvorbildlich erst um halb zwölf aus dem Bett gequält habe. Gemütlich checkte ich meine Mails, während die Kirchenglocken viertel nach zwölf schlugen. Gebucht! …mit ganz vielen Smileys 🙂 weiterlesen

Bonaire – einige Infos vorab

Bonaire, Juni 2016
Teil 2.

Die Insel ist mit ca. 10 km² mehr etwas größer als Aruba, hat aber eine geringere Bevölkerungsdichte (ca. 15 000 zu ca. 100 000) und ist touristisch nicht gleichermaßen erschlossen. Wir vermuten eine ruhige, eher ländliche Gegend. Die Insel ist nicht autonom; sie gehört zu Holland, zählt aber als eine Art „Besondere Gemeinschaft“, den Status gibt es scheinbar nur in den Niederlanden. Lustigerweise ist die örtliche Währung aber US-Dollar. Bonaire – einige Infos vorab weiterlesen

Der Flug nach Bonaire

Bonaire, September 2016
Teil 3.

Ich habe mir doch vorgenommen, minimalistisch zu verreisen! – denke ich, während ich den Vorrat an Sonnenschutz und Apres in meinem Koffer verstaue, der alleine schon an die „minimalistische“ drei Kilo wiegt… (Der Vorrat, nicht der Koffer, wohlgemerkt!) Der Auftakt für Bonaire beginnt…! Der Flug nach Bonaire weiterlesen

Jetzt wirklich – der Flug nach Bonaire ;-)

Bonaire, September 2016
Teil 4.

Die Abfertigung ging diesmal reibungslos und schnell; vom letzten Mal gelernt hatten wir diesmal das Flugticket auf meinen Mädchennamen ausstellen lassen 🙂 Jetzt wirklich – der Flug nach Bonaire 😉 weiterlesen

Coco Palm Garden

Bonaire, September 2016
Teil 5.

Und wieder diese sehr fremdartig anmutenden, doch beruhigenden Vogelstimmen um uns herum. Wir sind in unserem Ferienhaus angekommen, und doch fühlt es sich ein bisschen an wie mitten im Dschungel. „Hier gibt es auch Skorpione.“ Sagt Stefan mit gewichtigem Gesicht. „Doch es ist die harmlose Variante. Wenn man gestochen wird, dann einfach Zwiebelringe drauf legen.“ Coco Palm Garden weiterlesen

Marion

Bonaire, September 2016
Teil 6.

Sonnenaufgang. Ich bin hellwach, und es ist erst halb sieben. Es lebe die Zeitverschiebung!

Um mich herum – Urwaldgeräusche. Ja, denn anders kann ich dieses Konzert nicht beschreiben. Es ist kein Zwitschern, es ist ein Heulen, langgezogen und klagend. Geschichten über Afrika werden wach.  Marion weiterlesen

Die Salinen

Bonaire, September 2016
Teil 7.

Wir erkunden zunächst die Insel. Diesmal lasse ich Stefan den Wagen fahren. Wir fahren die Umgehungsstraße entlang bis hin zu den Salinen.

Das Wasser um die Buchten herum strahlt im tiefsten Türkis und zu unserer linken liegen die Salzbecken – lange, ausgedehnte Wasserflächen, intensiv rosa gefärbt. Ein wundervoller Kontrast, doch sosehr ich mich auch bemühe, schaffe ich es nicht, beides auf ein Bild zu bannen – die Straße liegt genau dazwischen.  Die Salinen weiterlesen

„Esel kreuzt…“

Bonaire, September 2016
Teil 8.

Im Supermarkt holen wir uns weitere Getränke. Zum Trinken kann man hier auf der Insel gar nicht genug dabei haben. Ich überrede Stefan dazu, eine Packung tiefgefrorene Meeresfrüchte zu kaufen.

Nachdem wir zu Hause abgeladen haben, fahren wir noch einmal die Umgehungsstraße an den Salinen entlang. Die großen, spitzen, dreieckigen Salzberge, die blendend weiß in die Höhe ragen, erinnern mich ein wenig an die Werbung von Schneekoppe.  „Esel kreuzt…“ weiterlesen

Lac Bay

Bonaire, September 2016
Teil 9.

So, Hängematte, du bist mir!

Der dritte Tag auf Bonaire, und tja, was soll ich sagen… reinhüpfen, ausbalancieren und dann Augen zu und schwingen lassen… Habe ich das Rascheln der Palmblätter über mir und das Gezwitscher der Vögel heute schon erwähnt? Und diese kleinen Lichtpunkte, die durch die Blätter hindurch auf meiner Haut spielen? Und habe ich Stefan erwähnt, der mir gerade Kaffee macht? 😉 Lac Bay weiterlesen

Der Mangrovenwald

Bonaire, September 2016
Teil 10.

Welle um Welle arbeite ich mich vorwärts durch das dunkle, smaragdgrüne Wasser. Meine Atmung kontrollierend führe ich eine Armbewegung nach der anderen aus. Der Wellengang wird immer stärker, die Wellen immer höher; sie schwappen mir über den Mund, nehmen die Luft zum Atmen, brennen in den Augen. Die Sonne neigt sich immer tiefer gen Horizont; die letzten menschlichen Siedlungen habe ich längst hinter mir gelassen. Doch irgendwie schaffe ich es, mich durch das unruhige Treiben der Bucht hindurch zu manövrieren, denn ich weiß, ich muss ihn erreichen, bevor die Dämmerung einbricht: den verzauberten Mangrovenwald.  Der Mangrovenwald weiterlesen