Browsed by
Kategorie: Spanien

Berühmt-berüchtigt – mit den Mädels am Playa de Palma

Berühmt-berüchtigt – mit den Mädels am Playa de Palma

Mallorca, die Insel der Deutschen, von ihrer ursprünglichen Seite: Blühende Mandelbäume, wunderschöne Natur und ein mildes Klima, Pfade abseits der wild feiernden Touristenmengen und so viel zu entdecken – um all diese Aspekte geht es im heutigen Beitrag nicht. Nein, worüber ich heute schreiben werde, sind feierwütige Leute, Zehnliter-Eimer voll Sangria, laut mitgegrölte Schlager und irgendwo in dem ganzen Toubawou verloren gegangene gute Vorsätze – und drei Mädels im Landeanflug auf  das sprichwörtliche 17 Bundesland: auf Palma, Mallorca.

Wie ich in Melilla an der marokkanischen Grenze stand…

Wie ich in Melilla an der marokkanischen Grenze stand…

Melilla, Sommer (2001 – 2002) Es muss so um 2001-2002 herum gewesen sein. Müde und total erledigt von der Anreise stehe ich vor dem Grenzposten, der mit unbewegtem Gesicht meinen Pass in den Händen hält. „Sie können dich nicht reinlassen.“ Sagt Ahmed*; er und sein Bruder stehen neben mir. „Er sagt, mit dem Pass geht es nicht. Du brauchst ein Visum.“

Barcelona – Basilica Santa Maria del Mar

Barcelona – Basilica Santa Maria del Mar

Barcelona, Juni 2016 Am nächsten Morgen ersparten wir uns den zweifelhaften Wurstgeschmack; ich holte bei unserem Lieblingsbäcker Brötchen, Croissants und süße Teilchen. Das ist vielleicht ein Genuss! So sollte jeder Tag beginnen, dachte ich mir und streckte den Arm nach meiner Kaffeetasse aus. Rumms! Ein lautes Krachen, das Geräusch von zersplitterndem Glas. Verwirrt streckten wir die Köpfe aus und schauten verständnislos vom Balkongeländer nach unten, von wo das Geräusch kam.

Barcelona, Carrer de Blai: „…Esst Paella!“

Barcelona, Carrer de Blai: „…Esst Paella!“

Barcelona, Juni 2016 In „unserem“ Viertel angekommen waren wir beide erledigt. Ich weiß nicht, wie viele Stockwerke wir am heutigen Tag schon bewältigt hatten.  Wir waren müde und hatten Hunger, und unweit vom Hostel, in dem wir residierten, befand sich Barcelonas berühmte Tapasstraße, die Carrer de Blai.

Barcelona – Gaudi-Park

Barcelona – Gaudi-Park

Barcelona, Juni 2016 Teil 10. Am Gaudi Park steigen wir aus. „Am“ ist sehr nett umschmeichelt, denn von der Haltestelle aus war es noch ein langer, steiler Anstieg. Wir laufen los, immer dem Touristenstrom hinterher, der stetig und ungebrochen in Richtung Park tröpfelt. Immer mal wieder  sitzen wir auf einer Bank unter Bäumen, um zu verschnaufen (ja, auch ich :-)). Ansonsten mischen wir uns weiter unter die Menschen und folgen ihnen. Doch das wäre gar nicht mal nötig, denn der…

Weiterlesen Weiterlesen

Barcelona – die Busrundfahrt

Barcelona – die Busrundfahrt

Barcelona, Juni 2016 Diese Nacht schlafe ich besser als die letzte. Doch mit dem frühen Aufstehen ist es trotzdem so eine Sache. Pünktlich morgens um acht stellt mein Körper alle Schalter auf „on“ und sagt: Jetzt. (Ein mit mit selbst vereinbartes Soll war für fünf Uhr angedacht 🙂 )

Barcelona – verrückte Fans und die Beinahe-Schlägerei

Barcelona – verrückte Fans und die Beinahe-Schlägerei

Barcelona, Juni 2016 Wir wandern mit unseren Rucksäcken die belebte Einkaufspassage entlang. So kommen wir irgendwann zum Markt von La Rambla, der sich auf etwa der Hälfte der Strecke befindet. Der Markt soll sehr lebhaft, schön und bunt sein, auf jeden Fall sehenswert (so sagt es zumindest unser Reiseführer) und auch ein Bekannter, der sich jedes Jahr einmal in Barcelona aufhält, hat ihn uns empfohlen.

Der Hafen von Barcelona

Der Hafen von Barcelona

Barcelona, Juni 2016 In einer Eisbude am Maremagnum, einem Einkaufscenter direkt am Hafen, wechselten wir erst einmal unsere großen Geldscheine. Die Verkäuferin sah nicht gerade hingerissen aus, als sie ihr ganzes Kleingeld zusammenkratzen musste. 🙂

Barcelona – La Rambla und die Taschendiebe

Barcelona – La Rambla und die Taschendiebe

Barcelona, Juni 2016 „Du, ich glaube, da wollte gerade einer meine Tasche klauen.“ Sagt er plötzlich, während ich verträumt ins Wasser schaue. Freilich waren wir nicht alleine, immer wieder liefen Menschen an uns vorbei oder setzten sich auf die Bank nebenan. Ich schaue mich nach allen Seiten um und ziehe meinen Rucksack näher an mich heran.

Barcelona – Parc de Montjuic

Barcelona – Parc de Montjuic

Barcelona, Juni 2016 Unser Hostel verfügt über eine ausladende Dachterrasse. Hier haben wir es uns beide nun mit Melonenstücken und kaltem Bier gemütlich gemacht. Das Hostel ist auf einer Anhöhe gelegen, und so haben wir von hier aus den Blick über die sonnenbeschienene Stadt. Man hört Schreie der Möwen weit über unseren Köpfen, doch keine traut sich zu uns hinab. Ab und an dringt das Miauen einer Katze von irgendwoher zu uns hoch.