Man hatte sie an die Kirchentür geheftet…

Wiesbaden, Juli 2017

Luthers 95 Thesen am 31.10.1517, die mit lauten Hammerschlägen an die Wittenberger Schloßkirchentür gehämmert worden sein sollen?

Ja, die auch – zumindest der Legende nach.
Aber auch noch etwas anderes. Und zwar in Wiesbaden. Man hatte sie an die Kirchentür geheftet… weiterlesen

Die neue, viktorianische Zeit

Karlsruhe, 25 Juni 2017
Nordbadisches Steampunk-Picknick

Ich beobachte den beleibten Edelmann, selbst hinter einem Baum verborgen. Eine Maske aus Leder, verziert mit Bronze-Nieten, schmückt die Hälfte seines leicht geröteten Gesichts. Zurückgelehnt sitzt er da und beobachtet das Treiben um ihn herum. Vorsichtig hebe ich meine Kamera, behutsam darauf achtend, selbst unentdeckt zu bleiben – wie bei einem scheuen, bunten Paradiesvogel, bei dem man Angst hat, dass er sogleich wieder davonfliegt.
Ich drücke den Auslöser, das Bild ist im Kasten – doch als ich den Sucher runternehme und wieder nach oben schaue, ist sein Gesicht in meine Richtung gewandt. Seine kleinen, blauen Augen sehen mich unverwandt an. Ich bin aufgeflogen; ich gebe meine Deckung auf und trete näher. Die neue, viktorianische Zeit weiterlesen

Sheldon Cooper und die winkende Katze

Mannheim, April 2017

Prüfend beäugt Stefan die seltsamen, runden Stücke auf seinem Tablett. Schaut sich verstohlen nach Messer und Gabel um.
Nimmt – mangels Alternativen – die Essstäbchen in die Hand. Beäugt weiter seinen Essensinhalt. Scheint, sich entschlossen zu haben – und ich tue so, als wäre ich sehr mit meinem eigenen Teller beschäftigt.
Irgendwann greift er so ein rundes Teil mit den Stäbchen auf.
„Die müssen mit einem Haps weg sein!“ Flüstere ich ihm zu.

Nur dass diesmal nicht ich gekocht habe – was das Misstrauen verständlich gemacht hätte – nein… wir essen zum ersten Mal Sushi. Sheldon Cooper und die winkende Katze weiterlesen

Manchmal reiße ich den Lenker herum…

Wiesbaden, Februar 2017

…wende ganz plötzlich mein Auto oder bleibe unerwartet an einer Einbuchtung stehen. Einfach so. Und dann beginnt die verzweifelte Suche nach einem geeigneten Parkplatz…
Oft kommt das nicht vor. Na ja… oft ist relativ. Kommt drauf an, was ich unterwegs schon wieder spannendes gesehen habe.

Einige der Gründe für solche „Ausbrüche“ sieht ihr im folgenden Beitrag… 😉 Manchmal reiße ich den Lenker herum… weiterlesen

Gegen den Strom

Wiesbaden, Februar 2017

Die Autos rollen los – und auf mich zu.
Sofort als ich einbiege, sehe ich schlagartig, was ich da tue – auf einer größeren Kreuzung nahe der Wiesbadener Innenstadt habe ich gedankenverloren die falsche Lücke erwischt und fahre gerade schön mit Anlauf mitten in den Gegenverkehr hinein. Und der hat soeben grün. Gegen den Strom weiterlesen

The bad panda

Mannheim, Februar 2017

Letzte Woche zeigte ich Euch die ersten Werke der Mannheimer Straßenkunst, die ich auf meiner Erkundungstour durch Mannheim gesammelt hatte. Dabei hatte ich unter den Brücken von Jungbusch nicht nur die Kunst, sondern auch die Künstler angetroffen. Das Klackern der Sprühdosen, das Zischen… mal sehen, was sie schon wieder neues geschaffen haben… 😉

Heute: Süüße, kleine… ähm… Bärchis 🙂 The bad panda weiterlesen

Die Sprüher in Flagranti

Mannheim, Februar 2017

Die dunkle Gestalt zeichnet sich von der Wand ab; das Schütteln und Klackern der Sprühdose und das charakteristisch zischende Geräusch sind weithin zu hören.
Oh, Kasia, die legen los; verzieh dich… – denke ich und schlage den Weg oberhalb der Brücke ein. Die Sprüher in Flagranti weiterlesen

Industriehafen Mannheim

Mannheim, Januar 2016

Heute keine Worte, nur Bilder…
Es gibt Orte, die mich anziehen, die fremd wirken und meine Neugierde wecken. Der Mannheimer Industriehafen ist einer davon: kalt und inspirierend, mit viel Metall, alten Gleisen, verlassenen Gerätschaften, Industrie, von der ich nichts verstehe und kalter Sonne, die sich über der BASF erhebt. Und mit einer am Sonntagabend eingefrorenen Geschäftigkeit…

Ich stolpere über die Gleise, fange die Sonne auf und friere vor mich hin. Und begebe mich weiter und weiter hinein in die verlassene Stätte.

Folge mir… 😉 Industriehafen Mannheim weiterlesen

Waldkatzenbach

Katzenbuckel, August 2016

Plums! Der große, dicke Stein fällt genau neben uns ins Wasser. Die eben noch so ruhige, spiegelglatte Oberfläche zerspringt in tausend Wellen.

Plums! Der nächste Stein. „Jaaa! Fast getroffen!“ Ruft das Mädchen mit hoher, grelle Stimme und zerschneidet die Stille. Waldkatzenbach weiterlesen