Die Polen und der Wodka

November 2016
Teil 7.

Es muss so vor sechs oder sieben Jahren gewesen sein, am letzten Abend meines sommerlichen Besuches in der Heimat. Ich verbrachte den Abend bei meiner liebsten Freundin Jola und ihre Schwester samt Mann waren auch dabei. Zunächst mutete alles nach einem gemütlichen Abend an, doch dann hatte jemand die Idee, Jacek‘ Bruder einzuladen… Die Polen und der Wodka weiterlesen

Polen und das Autofahren

Polen, Oktober 2016
Teil 8.

Vorsichtig spähe ich aus der kleinen Gasse heraus – ein Blick nach links, ein Blick nach rechts… Die Hauptstraße ist vollgestopft und alles steht bzw. schleicht stockend vorwärts; wie soll ich hier je wieder rauskommen?  Polen und das Autofahren weiterlesen

Nicht mal die Katze will raus…

Polen, Oktober 2016
Teil 3.

Der Oktoberhimmel bildet weiterhin ein fröhliches Grau in Grau und ein kalter, schneidender Wind fegt durchs Land. Das Auto jault und gibt bei jedem Anfahren grelle Schmerzensschreie von sich. Ein Mofa-Fahrer, der sich gewagter Weise auf unserer Spur eingefunden hat und gemütlich entlang tuckert, entgeht nur knapp dem Schlimmsten.  Nicht mal die Katze will raus… weiterlesen

Zuhause – zwischen Wodka und Piroggen

Polen, Oktober 2016
Teil 2.

Das Gefühl von Zuhause; ich bin mir nicht sicher, ob ich weiß, was das ist. Meine Mutter hatte es bisher immer und überall geschafft, einen Ort zu einem Zuhause zu machen. Ihr mir viel zu großer Pulli, der am besten wärmt. Die Blumen draußen im Garten, die Obstbäume. Der Hund, der mir wie selbstverständlich überallhin folgt, während ich meine Arbeit verrichte, ganz so, als würde sie zu mir gehören und über mich wachen. Der Satz: Ich hole dir die Daunendecke vom Speicher, die wird dich viel besser warm halten. Zuhause – zwischen Wodka und Piroggen weiterlesen

Kasia kommt nach Hause

Polen, Oktober 2016
Teil 1.

„Soll ich dir wieder diese Kringels mitbringen, wenn sie mir über den Weg laufen?“ Frage ich meine Kollegin. Sie hält inne in ihrem Tun, grübelt, lächelt. Ich weiß; sie will welche. Denn am Samstag, d. h. morgen, heißt es für mich wieder: Taschen packen, es geht nach Polen 🙂 Kasia kommt nach Hause weiterlesen

Błonie – alles, was diese Stadt ist, alles, was sie jemals war

…Damals saß ich mit meiner Oma unter den uralten Kastanienbäumen und wir vertilgten die Süßwaren des örtlichen Konditors. Damals saß ich mit meinen Mädels auf einer der Bänke und wir schmiedeten Pläne. Damals sagte der sehr alte, nicht mehr ganz nüchterne Mann zu mir: Sie sind so schön… wenn ich nochmal jung wäre, würde ich Sie heiraten… Błonie – alles, was diese Stadt ist, alles, was sie jemals war weiterlesen

(Kein) Stauende in Sicht…

Polen, Mai 2016

Verglichen mit der Rückfahrt war die Reise nach Polen hin mit dem Auto ein Kinderspiel. Über Nürnberg und Dresden kam ich sehr schnell voran; es war Nacht und die Autobahnen frei. Irgendwann schlich sich eine bleierne Müdigkeit bei mir ein… (Kein) Stauende in Sicht… weiterlesen

Das Haus aus Holz

Polen, Mai 2016

Der heutige Tag diente dazu, ein wenig in meiner Vergangenheit herumzuforschen. Meine Mutter und ich hatten das Haus ausfindig gemacht, in dem ich als Fünfjährige früher einmal gelebt habe. Es war spannend für mich, denn ich wusste nicht: Werde ich mich erinnern? Werde ich diese Gegend wiedererkennen? Das Haus aus Holz weiterlesen

Pssst, Kasia…

Polen, Dezember 2015
Teil 7.

Sobald wir am Küchentisch sitzen, spielt sich immer folgendes ab: Mein Opa mustert Stefan fragend von der Seite, wie der an seiner Wurstschnitte kaut. Irgendwann wendet er sich mir zu und fragt (unauffällig, wie er glaubt): „Pssst, Kasia… Sag mal…“ Pssst, Kasia… weiterlesen