Essen auf Sizilien – Das „Lokalino“

Essen auf Sizilien – Das „Lokalino“

Nachdem Jimmy* seine Müdigkeit ausgeschlafen hatte, gehen wir essen. Wir bekommen eine Empfehlung von Franco für das Lokal seines Bruders (welch Zufall aber auch 🙂 ) mit dem lieblich schwingenden Namen Localino.

Doch Vetternwirtschaft hin oder her, es schmeckt sagenhaft. Wir sitzen draußen, schauen in die Nacht hinaus und sind die einzigen Nichtitaliener im Lokal Localino.

Das Bestellen gestaltet sich zur Anfang schwierig, da die Karten nicht auf Touristen ausgelegt sind – was gut ist, denn nur wo viele zufriedene Italiener sitzen, da bekommt man auch mit Gewissheit die beste italienische Küche vorgesetzt. Persönlich bereitet es mir keine Schwierigkeiten, einfach mit dem Finger die Karte anzutippen und nach dem Zufallsprinzip etwas auszuwählen, doch Jimmy* tut es sich da etwas schwieriger. „Was soll ich denn jetzt essen?“

„Nimm doch einfach irgend etwas, lass dich mal fallen.“ Empfehle ich, stoße dabei jedoch auf taube Ohren. Also bestellen wir letztlich das, was wir auch lesen können und womit man nichts, aber auch gar nichts falsch machen kann: Pizza.

Francos Bruder sieht fast genauso aus wie Franco und serviert uns die beste Pizza aller Zeiten. Und Franco bringt sie uns höchstpersönlich an den Tisch. Hey, mein Freund – haben wir dich nicht eben noch im Hotel gesehen? Es stellt sich heraus, dass Franco abends bei seinem Bruder im Localino aushilft – genauso wie Laura, eine der Töchter mit pechschwarzen Haaren und schönem, mondhellen und unbewegten Gesicht; sie macht die Kellnerin. Ihr Blick und ihr emotionsloser Ausdruck scheinen immer etwas Melancholisches an sich zu haben.

„Vielleicht sehen wir uns irgendwann mal in Mannheim.“ Sagt sie zu uns. „Nein, wirklich, ich meine das ernst. Ich war früher oft dort.“ Warum kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie gerne zurück gehen würde?

Wir bestellen einen halben Liter sizilianischen Hausweines. Das halten wir von da an jeden Abend so und fahren gut damit. Denn trotz der Bezeichnung „Hauswein“ handelt es sich um einen richtig leckeren Tropfen: er schmeckt nach Sonne und Süße. Der knusprige Boden der Pizza ist unglaublich: nie zuvor und nie wieder danach habe ich etwas vergleichbares gegessen. „Wir verwenden noch einen Holzkohle-Ofen.“ Verrät Franco uns. „Das machen nicht mehr viele.“

Satt und beschwipst fahren wir die zwei Kilometer nach Hause (=Hotel) zurück. Ich bin froh, dass wir den Mietwagen haben. Es ist zwar nicht wirklich weit, doch diese Insel ist nicht dafür gemacht, zu Fuß zu laufen. Die Straßen sind bröckelig und teilweise unbefestigt, und Fußgängerwege sind außerhalb des Stadtzentrums Wunschdenken. Eines Abends sind wir mutig und laufen einfach los, doch der Anblick der vielen herrenlosen Hunde, die hier in der Gegend herumstreunen, lässt es zu einem sehr kurzen Ausflug werden; ziemlich zügig kehren wir um und setzen uns in unseren Fiat Panda. Es ist hier sowieso weit und breit keine Menschendeele zu Fuß unterwegs…

Nach diesem Abend entwickelt sich das Localino zu unserem zweiten Zuhause. Fast jeden Abend sitzen wir da und lassen uns kulinarisch verwöhnen, unterhalten uns dabei mit Franco oder Laura. Wenn wenig los ist, setzten sich die beiden zu uns und erzählen uns von ihrem Leben auf Sizilien und ihrem früheren Leben in Deutschland. Manchmal kommen wir recht spät – wenn wir wieder einmal kreuz und quer durch die Insel gefahren sind auf der Suche nach Sehenswürdigkeiten und interessanten Orten. Dann rufen wir von unterwegs schon an und Francos Bruder schmeißt uns noch schnell eine Pizza in den Ofen.

Aufgeschmissen sind wir nur Montags – da hat das Restaurant seinen Ruhetag…

Ein Riesenteller Eis - Hm, alles für mich? :-)
Ein Riesenteller Eis – Hm, alles für mich? 🙂

 

Das war: Sizilien, August 2010
Hier sind alle Folgen unserer Reise:

Teil 1 – Ankunft in Catania
Teil 2 – Unterkunft auf Sizilien – Das „Three Palms“ in Raffadali
Teil 3 – Siziliens Landschaften – Tore ins Nichts
Teil 4 – Essen auf Sizilien – Das Localino
Teil 5 – Siziliens Südküste – Scala dei Turchi
Teil 6 – Siziliens Südküste – Siculiana Marina
Teil 7 – Sizilien – Die Tempel von Agrigento
Teil 8 – Sizilien – Agrigento, die Stadt
Teil 9 – Cefalu – Geldwäsche auf sizilianisch
Teil 10 – Cefalu – Perfekte Wellen
Teil 11 – Sizilien – Die Burg von Erice
Teil 12 – Sizilien – San Vito lo Capo
Teil 13 – Etna – Tanz auf dem Vulkan
Teil 14 – Sizilien – Heiße Quellen im Wald
Teil 15 – Taormina auf Sizilien
Teil 16 – Ein Abend in Messina
Teil 17 – Siziliens Süden – Castello Chiaramonte
Teil 18 – Wie Sizilianer feiern – Stefanias Hochzeit
Teil 19 – Der sizilianische Katzenjammer
Teil 20 – Sizilien und die Menschen dort…

2 Gedanken zu „Essen auf Sizilien – Das „Lokalino“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.