Aruba auf einen Blick…

Aruba auf einen Blick…

Aruba, Mai 2016

Hotel, Autovermietung, Sehenswürdigkeiten, Events, Preise. Empfehlungen aufgrund unserer eigenen, subjektiven Erfahrungswerte, kein Anspruch auf Vollständigkeit. 

Hotel Perle d’Or: Sehr freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter und saubere Zimmer, die Klimaanlage funktioniert einwandfrei. Die Zimmer verfügen über einen Kühlschrank und einen Küchenschrank, der aus Spüle und Unterschrank besteht. Auch Teller und Besteck sind vorhanden. Die Tische draußen am Pool haben Stromanschlüsse, und im ganzen Hotelbereich gibt es freies W-lan. Der Pool wird jeden Morgen gereinigt. Das Hotel verfügt über einen schönes, großes Bar-Restaurant. In den Bewertungen, die wir so gelesen hatten, wurde häufig die Wassertemperatur in der Dusche bewertet. Also es ist so: es gibt keinen Boiler. Das Duschwasser ist… so etwas zwischen kühl und lauwarm, was wir beide nach der Tageshitze als sehr angenehm empfunden hatten. Es hat so geschätzte… na, vielleicht zwanzig Grad, ist also immer noch nicht wirklich kalt. Aber heiß duschen kann man natürlich nicht.

Einziges Manko: der eingesperrte Papagei. Der Vogel hockt buchstäblich in einer Telefonzelle (der Käfig war mal eine). Geht gar nicht.

Preis: Da es ein Pauschalangebot war (gebucht bei Urlaubsguru, an die 600 Euro pro Nase für Flug und Hotel), kann ich nicht genau sagen, wieviel uns ein Zimmer pro Person und Nacht kostete. Nur so viel: das Angebot war ohne Verpflegung, heißt ohne Frühstück. Das Preisniveau ist auf Aruba in etwa mit dem in der Schweiz vergleichbar.

Autovermietung Windward Car Rental/Aruba: Da ich mich bereits in meinen Beiträgen darüber ausgelassen habe, mache ich es kurz: Super-Service, prima Erreichbarkeit, deutschsprachige Mitarbeiter, bei Pannen gleich zur Stelle. Wirklich zu empfehlen.

Schmetterlingsfarm: Ein wunderschön angelegter Gartenbereich, humorvoll und anschaulich gemachte Führungen. Die Karte kostet 15§/Person und gilt für die gesamte Dauer des Aufenthaltes auf Aruba.

Natural Bridge: Der gesamte Nordosten der Insel mit seinen Felsenküsten ist sehr empfehlenswert, das Lokal nahe der Natural Bridge kann ich allerdings nicht empfehlen.

Arikok Nationalpark: …muss wunderschön sein, leider reichte die Zeit nicht mehr, um ihn zu besuchen.

Lokale:

  • Fish and more (sagenhaft gutes Essen)
  • Cuba’s Cookin (Cocktails und Live Musik mit Tanzeinlage, sehr aufmerksame Bedienung)

Schnorcheln bei Mi Dushi: sehr entgegenkommend, tolles Entertainment, aufmerksame Guids, die es verstehen, gute Laune zu verbreiten.

Weitere Tipps und Eindrücke zu Aruba gibt es hier, made by Stefan Täge 😉 

Der Artikel kann unbeauftragte und unbezahlte Werbung enthalten. Nach der aktuellen Gesetzeslage ist die Erwähnung, Bewertung und/oder Verlinkung von Produkten und/oder Dienstleistungen jeglicher Art als Werbung zu kennzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.