Die Königsstadt von Polonnaruwa

Die Königsstadt von Polonnaruwa

Besuch der Ruinenstadt Sri-Lanka, Mai 2018 Müde und erledigt, jedoch glücklich schlafe ich gestern sehr früh ein. So vieles erleben wir täglich, so viele neue Eindrücke strömen auf uns ein, dass sich jeder Tag wie drei Tage anfühlt. Ein bunter Kaleidoskop aus Erlebnissen, aus Farben, Gerüchen und Gedanken, und immer wieder kommen neue hinzu. Ich habe es längst aufgegeben, alles noch am selben Abend festzuhalten, weil wir da beide schon viel zu müde sind. Auch stelle ich fest, dass es…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Village-Tour

Die Village-Tour

Sri-Lanka, Mai 2018 „Was ist unser nächster Stopp?“ Frage ich Soliya, als wir wieder im klimagekühlten Auto sitzen. Unser nächster Stopp ist eine Village-Tour, bei der wir hautnah mitbekommen sollen, wie die Menschen auf Sri Lanka früher gelebt und gearbeitet haben, mit Fokus auf selbst gekochte Gerichte. Wir werden in einem Ochsenkarren abgeholt. Etwas ungelenk steigen wir auf das Gefährt und setzen uns gegenüber auf die schmalen Bänke.

Dambulla-Höhlentempel

Dambulla-Höhlentempel

Sri-Lanka, Mai 2018 Langsam steige ich die vielen Stufen empor und zähle die Schritte. Etwa fünfhundert Stufen sind nach Angabe unseres Fahrers zu bewältigen, ehe ich den buddhistischen Tempel erreiche. Stefan hatte sich bereits im Vorfeld ausgeknockt und beschlossen, bei einer kalten Cola mit Soliya unten zu bleiben. Und ich zähle die Stufen.

Der Hindu-Tempel

Der Hindu-Tempel

Sri-Lanka, Mai 2018 Brav lassen wir unsere Schuhe vor dem Tempel stehen. Bereits die Fassade ist ein Flash aus Farben und Formen, bunt und üppig, eine Mischung aus Kunst, der ein wenig ins Kitschige abdriftet. Der gesamte Tempel mit seinem in den Himmel ragendem Dach ist ein einziges Werk voller Figuren von Gottheiten und Szenen aus Legenden, die sich um sie ranken.

Kandy

Kandy

Sri-Lanka, Mai 2018 Nach dem Gewitter gestern Abend scheint heute wieder die Sonne, als wäre nichts geschehen. Windstill stehen die tropfnassen Blätter da und ein wahres Orchester ergießt sich über den Wald: ein Grundgeräusch an Vögeln und Zikaden, der immer da ist. Ein starkes, regelmäßiges Rufen, das klingt wie der Beat des Stücks.

Der Ramboda-Wasserfall und die Tea-Factory

Der Ramboda-Wasserfall und die Tea-Factory

Der Ramboda-Wasserfall Sri-Lanka, Mai 2018 Nach einem Spaziergang durch den Markt bewegen wir uns wieder in die Berge, hoch über Serpentinen und an weiteren Teeplantagen vorbei. Unzählige Stände mit einer unglaublichen Vielfalt an Obst und Gemüse ziehen sich wie ein buntes Band entlang der Straße. Es geht rauf und wieder runter und wunderschöne Panoramen wechseln einander ab.

Eine nostalgische Zugfahrt durch Sri-Lankas Hochland

Eine nostalgische Zugfahrt durch Sri-Lankas Hochland

Zugfahrt Ella-Nanu-Oia Sri-Lanka, Mai 2018 Am nächsten Morgen weckt mich das aufkommende Licht des Tages. Durch die offenen Vorhänge vor mir kann ich die Berge durch das Fenster sehen. Schwach legt sich die Röte über den Himmel und Umrisse der Berghänge scheinen in einem Dunst zu schweben. Ich stehe auf und gehe auf die Terrasse vor die Tür: das rote Licht des Sonnenaufgangs legt sich über die Wolken und färbt sie rosarot, die Strahlen der aufgehenden Sonne fluten das Tal….

Weiterlesen Weiterlesen

Die Leoparden (?) Safari im Yala-Nationalpark

Die Leoparden (?) Safari im Yala-Nationalpark

Sri-Lanka, Mai 2018 Wir werden an den Safari Guide übergeben und steigen in seinen Jeep um, während Soliya draußen auf uns wartet. Die Fahrerkabine ist von allen Seiten verschlossen, während der hintere Teil des Jeeps, in dem wir sitzen, links und rechts geöffnet ist: keine Scheiben, nur Planen, die man im Zweifelsfalle hinunter lassen könnte. Ich sehe uns bereits als Leckerbissen für den Leoparden. Wo sich Halterungen für die Sicherheitsgurte hätten befinden sollen, klaffen schwarze Löcher, und zwar auf allen…

Weiterlesen Weiterlesen

Polizei, dein Freund und Helfer

Polizei, dein Freund und Helfer

Sri-Lanka, Mai 2018 Soliya steigt zu uns ins Auto; im Rückspiegel sehe ich seine runden, lachenden Augen. „Was hat er gewollt?“ Fragen wir sofort. Soliyas Augen lachen daraufhin noch ein wenig mehr. „He wanted money.“ Dann lacht er.

Wenn einer schläft und alles kotzt – Wale Watching am Mirissa Beach

Wenn einer schläft und alles kotzt – Wale Watching am Mirissa Beach

Sri-Lanka, Mai 2018 Ich hänge schief im Plastikstuhl und mein Kopf versucht sich irgendwie auf der harten Lehne zu positionieren. Vor meinen Augen geht ein „auf und ab“, und die zweite Walsichtung, die soeben stattgefunden hatte, habe ich nur nebenbei zur Kenntnis genommen. Denn im Moment bin ich viel zu sehr mit mir selbst beschäftigt, damit, mich hier mitten auf dem Indischen Ozean, etwa zehn Seemeilen vom Land entfernt irgendwo zwischen Indien und Bangladesch weitestgehend zusammenzureißen und meinen schmerzenden Magen…

Weiterlesen Weiterlesen