Jordanien, Tag 1 – Planlos in Amman

Jordanien, Tag 1 – Planlos in Amman

Sonntag, den 30 September 2018 Der Verkehr draußen wird immer mehr, immer wieder hört man jemanden Hupen. Vor meinem Fenster verläuft die Straße, die City von Amman. Hier, hinter dem halb geöffneten Fenster, durch die alten, zerschlissenen Vorhänge, dringt der Lärm nur noch gedämpft in den Raum. Die Tür hinter mir ist verschlossen, die halb ausgepackte Tasche liegt auf dem Bett.

Breslau – Die Dominsel

Breslau – Die Dominsel

Diese ist eigentlich keine richtige Insel. Man überquert zwei Brücken, und, kommt man aus Richtung Altstadt, quert man auch ein kleines Inselchen (die Sandinsel genannt), aber der touristische Teil befindet sich dann wieder auf dem Festland.

Die Breslauer Markthalle – „I’m suche for Pflaumen in Schokolade…“

Die Breslauer Markthalle – „I’m suche for Pflaumen in Schokolade…“

Die Breslauer Markthalle Interessant für Besucher ist sicherlich auch die große Markthalle Nr 1, oder auch: Hala Targowa. Die alten Straßenbahnen verschmelzen pittoresk mit den Häusern der Altstadt, die ersten elektrischen Straßenbahnen fuhren vor genau 121 Jahren durch die Stadt und heute noch kann man sie an den Wochenenden in der Breslauer Altstadt bestaunen.

Die Breslauer Zwerge

Die Breslauer Zwerge

In der Altstadt von Breslau kommt man eigentlich nicht an ihnen vorbei: sie stehen an der Ecke, spähen hinter Schaufenstern hervor, hangeln sich von einer Laterne hinab, lesen ein Buch, ja, sitzen sogar am Laptop… ganz Breslau ist voller Zwerge! Und immer sind sie umringt von lachenden Kindern, die laut rufen: „Krasnal! Krasnal!“ Zur Deutsch: Zwerg! Zwerg!

Breslau – die Altstadt

Breslau – die Altstadt

Draußen scheint die Sonne, es ist heller Mittag. Leute sitzen in Lokalen. Sogleich fällt mir ein deutsches Ehepaar ins Auge, das etwas verwirrt nach dem rechten Weg schaut. Dann erst sehe ich das Kennzeichen und es bestätigt meine Vermutung.

Ankunft in Breslau – das Hostel „Mleczarnia“

Ankunft in Breslau – das Hostel „Mleczarnia“

Breslau, Ankunft Oben, ein Flugzeug, ein Stück weiter – ein Heißluftballon, von der Sonne golden angestrahlt; beide schweben unbeweglich am Himmel wie aufgehängter Weihnachtsschmuck. Bei Dresden tanke ich nochmal. Erst als ich in Richtung Görlitz abbiege, habe ich wirklich freie Fahrt, denn bis dato hänge ich gefühlt die Hälfte der Zeit in irgendwelchen Staus. Aber hier, hier ist sowieso Niemandsland, so kurz vor der Grenze, wo zwar offiziell noch Deutschland ist, aber die Mehrheit der Autos auf der Autobahn polnische…

Weiterlesen Weiterlesen

Was von der Heimat blieb – Eine Hommage an die Kindheit

Was von der Heimat blieb – Eine Hommage an die Kindheit

Wir sitzen in der Küche, die Luft ist zum Schneiden. Mein Opa sitzt am Tisch, mir gegenüber, doch er scheint mich nicht wahrzunehmen. Den Kopf in die Hände gestützt seufzt er ab und zu. Dabei erzählt er von Oma, von glücklicheren Zeiten, davon, wie sie beide am letzten Abend vor ihrem Tod zusammen ledernde Hauslatschen geflickt hatten. Er spricht von diesem einen Abend, immer und immer wieder.

Mit der Susi an die Adria

Mit der Susi an die Adria

Ich bin im September von Mannheim nach Cavallino-Treporti in Venetien gefahren. Es waren insgesamt 930km. Am ersten Tag von Mannheim über München/Inntalautobahn/Kaieserwinkel/Lofer nach Zell am See. Am zweiten Tag von Zell am See über Großglockner Panoramastrasse/Plöckenpass/Udine an die Adria.